Schulstoff.net - Moltmanns Thesen: Solidaritätschristologie usw.
 
 
 
 
Titel: Moltmanns Thesen: Solidaritätschristologie usw.
Kategorie: Religion / Christologie

Was bedeutet "Passion Christi"?
Passion müsse laut Moltmann im doppelten Sinn des Wortes erfasst werden: Das Leiden des leidenschaftlichen Christus. Früher habe man die Sinnrichtung des Leidenschaftlichen nicht berücksichtigt, sodass man von einer stummen Ergebenheit in ein trauriges Schicksal ausgegangen sei. Heute lasse man den Aspekt des Leidens, der zur Leidenschaft dazugehöre, oft außer Acht. Man beraube sich somit seiner Gefühle und müsse die Angst vor der Leidenschaft und dem Leiden erst überwinden, damit Leben wiedergeboren werden könne.

Was versteht Moltmann unter Solidaritätschristologie?
Die anklagenden letzten Worte Jesu seien laut Moltmann lebensnotwendig für die Menschen, denn in den Ausspruch "Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?" könnten viele gequälte Menschen einstimmen. Das Evangelium sage aus, dass Jesus für uns gestorben sei. Gott habe seinen Sohn "für uns" als "Bruder aller Verlassenen" hingegeben. Gott sei also solidarisch mit all denjenigen, die ebenfalls in Not und Verzweifelung sind wie einst Jesus am Kreuz. Nicht nur man selbst sei dem Leid der Welt unterworfen, selbst Gottes Sohn sei davon nicht verschont geblieben.

Stellvertretungschristologie
Der Autor stellt fest, dass Vergebung zwingend nötig sei, damit Schuldige wieder leben könnten. Doch Vergebung sei nicht ohne Sühne zu erreichen. In der Tradition des AT habe es einen Sündenbock gegeben, der von Gott gestiftet worden sei. Dieser sei mit der Schuld beladen und verbannt worden. Gott habe diesen Sündenbock also entsandt, um die Menschen zu versöhnen. Der Prophet Jesaja habe angekündigt, dass Gott einen neuen Gottesknecht zu diesem Zweck senden werde. Dabei handele es sich um Jesus. Er sei also nicht nur Bruder der Opfer, sondern auch Sühnender der Täter. Er trage stellvertretend für die Menschen die Sünde, was für eine Erleichterung des Gewissens der Täter sorgt, was wichtig ist, weil jeder immer wieder Täter wird, indem er nicht im Sinne Jesu am Mitmenschen handelt.

Was bedeutet Nachfolge Christi?
Christus sei nicht nur eine Person, sondern auch ein Weg bzw. Programm. Wer seine Lebenspraxis auf die Teilnahme an der messianischen Leidenschaft ausrichte, der befinde sich in der Nachfolge Christi und müsse bereit sein, sein Kreuz auf sich zu nehmen. Sich heutzutage in dieser Nachfolge zu befinden, bedeute beispielsweise, sich für seinen Nächsten und gegen Massenvernichtungswaffen, die Ausbeutung der Dritten Welt oder Umweltzerstörung einzusetzen.

 
 
 
 
RKI Robert-Koch-Institut

Das Robert-Koch-Institut (kurz RKI) wurde Ende des 19. Jahrhunderts in Berlin [...] [Mehr lesen]


Schulstoff auf Schulstoff.net! - Impressum und Datenschutzerklärung